DCA Europe

Jahrestagung

P1000899_klein
IMG_9722
IMG_8437
Empfehlen – Weiterbilden – Vernetzen

Jahrestagung

Der DCA führt im Oktober jeden Jahres seine Jahrestagung durch, zu der hauptsächlich die Mitglieder des Verbandes, aber auch sonstige Interessierte geladen werden. Die Veranstaltung findet dreitägig mit Anreisetag und zwei Vortragstagen statt. Neben dem sehr interessanten Vortragsprogramm mit hochkarätigen Fachvorträgen bietet der DCA in den Räumlichkeiten der Veranstaltung seinen Mitgliedern die Möglichkeit, eigene Produkte zu präsentieren und die Firma vorzustellen. Ein kurzweiliges Rahmenprogramm rundet die Veranstaltung ab, bei der vornehmlich der fachliche Austausch der Branche untereinander im Vordergrund steht und von den teilnehmenden Firmen hoch geschätzt wird.

              
Sponsoren der Jahrestagung

HDD-Industrie vor großen Herausforderungen

Die 25. DCA-Jahrestagung in Bonn, Königswinter fand wieder als Präsenzveranstaltung statt und konnte mit über 160 Teilnehmern eine neue Rekordbeteiligung vermelden. Alle Teilnehmer waren sich schnell einig, der fachliche Austausch in der Branche „Face to Face“ während der Tagung und im Zuge des wieder sehr attraktiven Rahmenprogrammes ist durch Nichts zu ersetzen.

                      

Die Veranstaltung unter dem Motto „From Pipe to Cable“ stand ganz im Zeichen der sich anbahnenden vielfältigen Aufgaben für die HDD-Industrie im Zuge der Energiewende und des Breitbandausbaues in Deutschland. Die Investitionen, die in beiden Bereichen in den nächsten Jahrzehnten getätigt werden, erreichen Dimensionen, die die Branche in dieser geballten Form so noch nicht kannte. Sowohl im Breitbandausbau als auch in der Verlegung der Stromtrassen von Nord nach Süd wird HDD in Deutschland eine wichtige Rolle spielen. Dies wird in den anderen Mitgliedsländern nicht anders sein. Auch dort muss Breitband noch ausgebaut und auf erneuerbare (Strom)Energie umgestiegen werden. Die auf dem Markt befindlichen Kapazitäten an qualifizierten Planungs- und Tiefbauunternehmen werden nach derzeitigem Stand die Nachfrage nicht ohne weiteres decken können. Welche Herausforderungen aus technischer Sicht u.a. bei der Verlegung von Stromkabeln in Kreuzungsbereichen mittels HDD noch zu bewältigen sind, hierzu gab es im Vortrag von Tennet einen kurzen Vorgeschmack.

                      

Nach einem einleitenden hochinteressanten Vortrag von Prof. Dr. Martin Korte von der TU Braunschweig zum Thema “Die Zukunft gestalten – Paradoxien der Entscheidungsfindung“ fanden neben den Vorträgen zu den vorgenannten Themen auch zwei Workshops zu den Themen „Baugrundparameter“ und „Bohrspülung und Cuttings, Entsorgung und Recycling“ statt. In den Workshops wurde intensiv diskutiert. Fazit: Beide Themen sind längst nicht aufgearbeitet und zu Ende diskutiert. Welches Thema im nächsten DCA-Mitgliederforum am 03.03.2022 in den Fokus gerichtet wird, bleibt noch offen.

Die Tagungsunterlagen und die Präsentationen der Workshops sowie weitere Informationen zur Veranstaltung können in Kürze im Mitgliederbereich eingesehen und heruntergeladen werden.

Downloads Deutsch:

DCA_Jahrestagung_Programm_2021

Downloads Englisch:

DCA_Annual_Congress_Program_2021

Im Zeichen des Umweltschutzes

Rund 145 Teilnehmer konnte DCA-Geschäftsführer Dietmar Quante bei der 24. Jahrestagung vom 16.-18. Oktober 2019 in Krakau begrüßen. Insbesondere der Umwelt-Faktor stand im Blickpunkt, u.a. ging es um Bohrungen in Naturschutzgebieten und elektrisch betriebene Bohranlagen.

Neben dem Vortragsprogramm hatte der DCA für alle Teilnehmer auch wieder ein interessantes Rahmenprogramm zu bieten. Neben der Besichtigung der sehenswerten Stadt Krakau und einer geführten Tour zum Thema „Jüdisches Leben in Krakau“, inkl. Besichtigung der Fabrik von Oskar Schindler, fand die Abendveranstaltung am Donnerstag in der Salzmine Wieliczka auf der 135 m Sohle im dortigen Festsaal Warschau statt.

In Polen hat sich im Bereich HDD vor allem in den letzten Jahren einiges getan. Das zeigte Roland Kośka von Gaz-System S.A. in seinem Vortrag. Der Gasnetzbetreiber hat in den letzten zehn Jahren sein Netz kontinuierlich ausgebaut, wobei neben den Verfahren Microtunneling und Direct Pipe (bei jüngeren Projekten) insbesondere auch HDD zum Einsatz kam. In der Vergangenheit erschwerten allerdings unzureichendes Equipment, fehlerhafte Planungen und fehlende Bauüberwachung die Arbeiten. Einheitlichere Standards und deutlich mehr Wettbewerb auf dem polnischen HDD-Markt hätten die Situation jedoch in den letzten Jahren erheblich verbessert, so Kośka (…)

Erfahren Sie mehr in unserem Mitgliederbereich.